Organisieren, planen und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Das sind Voraussetzungen, die es braucht um in der Disposition eines Busbetriebes zu arbeiten. Das Wort „Disposition“ kommt aus dem Lateinischen und heisst wörtlich übersetzt „Einteilung, Anordnung“.

Wir alle wissen, dass auf den Strassen in und um Chur herum immer wieder gebaut wird. Damit unsere Fahrgäste möglichst nach Fahrplan chauffiert werden können, suchen wir zusammen mit der Polizei, nach den bestmöglichsten Lösungen. Umfahrungsrouten oder Nachtarbeit bei den Baustellen müssen diskutiert werden. Wir möchten am liebsten dass die Arbeiten nachts ausgeführt würden, das Bauamt zieht aus Kostengründen meistens die Variante Umfahrung vor. Über jede Änderung des Fahrplans müssen die Fahrgäste, die Chauffeure, das Reiseinformationszentrum sowie das Rail control center (RCC)  in Landquart, informiert werden.

Der Aufgabenbereich der Dispo ist äusserst vielfältig und mit Verantwortung den Fahrgästen, dem Gesetz und den Chauffeuren gegenüber verbunden. Die Kontrollen über Arbeits- und Ruhezeiten müssen strengstens eingehalten werden. Beim Bus vu Chur sind täglich 36 Chauffeure mit den Bussen im Einsatz. Fällt ein Chauffeur kurzfristig wegen Krankheit aus, muss jemand aus der Dispo dessen Fahrdienst umgehend übernehmen. Engpässe entstehen regelmässig bei grossen Schneefällen im Winter - auch da stehen Leute von der Dispo bereit, um den reibungslosen Busbetrieb gewährleisten zu können. Passiert irgendwo ein Unfall oder hat der Bus eine Panne, ist es Aufgabe der Dispo zu organisieren, dass der Fahrdienst trotzdem weiterläuft. Unser Pickettdienst funktioniert so, dass jemand von der Dispo 365 Tage im Jahr, Tag und Nacht erreichbar sein muss.

Bei Anfragen über Extrafahrten - muss der Disponent stets auf dem Laufenden sein, um den Kunden eine kompetente Auskunft geben zu können. Oftmals sind Fahrten gewünscht, bei denen zuerst mit der zuständigen Polizei oder dem Tiefbauamt abgeklärt werden muss, ob die Durchfahrt mit einem Bus überhaupt gestattet ist. Shuttlebusse werden für grössere Events und Veranstaltungen eingesetzt. Spezielle Dienstanweisungen und Fahrpläne werden dafür erstellt , bei der Polizei müssen Bewilligungen für eventuell provisorische Haltestellen etc. eingeholt werden.

Diensteinteilungen fallen ebenfalls in den Arbeitsbereich der Dispo, was ca. eine Woche Arbeit pro Monat in Anspruch nimmt. Es müssen alle Extrafahrten, Bedürfnisse der Angestellten, Ferien usw. so geplant werden, sodass alle zufrieden sind. Dies bedeutet eine echte Herausforderung. Für den Fahrplanwechsel im Dezember beginnen die Vorbereitungen bereits im Frühjahr.

Grosse Knacknüsse sind für uns neben dem täglichen Geschäft die vielen Anlässe, wie HIGA, Churerfest, Gehla etc. Auch das sind Herausforderungen, denen wir uns gerne stellen. Solche Grossanlässe planen wir mindestens zwei bis drei Monate im Voraus. Beim Churerfest sind bis zu zehn Chauffeure zusätzlich im Einsatz, um alle Nachtschwärmer und Spätheimkehrer sicher nach Hause zu fahren. Damit unsere Fahrgäste sich auf „ihren“ Bus verlassen können, verlangt dies von der Dispo genaues Arbeiten und rasches Handeln. Wir tragen in der Dispo die Verantwortung dafür, dass die Busse termingerecht ankommen und abfahren.