Weihnachten und Jahreswechsel

sind Eckdaten im Zeitenlauf. Man denkt intensiver an seine Mitmenschen, Verwandte, Freunde, Kunden und Lieferanten. Es ist die Zeit der grossen und kleinen Geschenke – der grossen und kleinen Wünsche.  Es ist aber auch die Gelegenheit für den Rückblick auf das vergangene Jahr. Es gehört zu den vornehmen Pflichten, wieder einmal Dankbarkeit zu zeigen.

Zuerst also der obligate Blick zurück. Wir sind glücklicherweise gut über die Runden gekommen. Schwere Unfälle oder Personenschäden sind nicht zu beklagen. Der Busbetrieb ist seiner Aufgabe gewachsen, und es wurden zehntausende von Menschen gefahrlos transportiert. Um unseren Passagieren einen möglichst guten und komfortablen Fahrdienst zu bieten, erneuern wir unsere Busflotte regelmässig. Die Fahrzeuge, welche neu in Einsatz gekommen sind, genügen höchsten Ansprüchen. Fahrer wie Passagiere bemerken das sehr gut, und sie äusseren erfreulicherweise ihre Zufriedenheit. Was uns Sorgen bereitet, sind Übergriffe auf die Chauffeure. Solche Angreifer gefährden Gesundheit und Wohlergehen unseres Personals und der Passagiere. 

Wir sind dankbar, dass wir Fahrpersonal haben, welches unsere Gäste im vergangen Jahr sicher ans Ziel brachten und trotz Druck durch hohes Verkehrsaufkommen stets höflich und korrekt zu den Passagieren sind. Wir danken aber auch den Busbenützern, welche dem öffentlichen Verkehr Vertrauen und vor allem Verständnis entgegenbringen. Der Strassenverkehr und ganz allgemein die Belastung der Verkehrsinfrastrukturen werden immer grösser. Und es ist oft kaum möglich, den Fahrplan einzuhalten. Wir sind Teil eines grossen und komplexen Transportsystems und müssen mit dieser Wirklichkeit leben.

Im Gesamten gesehen aber hatten wir ein gutes Jahr und unser Dank gilt allen jenen, die uns dazu beigetragen haben, dass wir das sagen dürfen.

Dieter Heller

Verwaltungsratspräsident