Mit den Linien 2, 3 und 4

erreichen Sie ein kleines Paradies inmitten von Chur. Für viele Churerinnen Churer ein Begriff aus der Schulzeit, endete dort jeweils der Maiensäss Umzug mit der Ansprache einer Lehrperson, die mit dem Satz „morgen ist schulfrei“, endete.

Im Sommer ist die Quaderwiese ein beliebter Spielplatz - im Winter verwandelt sich dieser in eine kleine, feine Eisbahn.

Schlittschuhlaufen kannte man bereits in der Zeit vor unserer Zeitrechung. Einer der ältesten Schlittschuhe der Welt ist wahrscheinlich ein Knochenschlittschuh aus Veselí u Trnavy (Slowakei). Der britische Archäologe V. G. Childe schätzte sein Alter auf 5000 Jahre. Weitere einzigartige Schlittschuhe, die etwa 4000 Jahre alt sind, wurden in der Nähe des antiken Rom gefunden. Ähnliche Unikate fand man auch in den skandinavischen Ländern und in der Schweiz. In Mitteleuropa dienten zunächst vor allem Schweinefussknochen, die mit Lederriemen an den Füssen befestigt wurden, als Gleithilfen auf dem Eis. Die dafür verwendeten Knochen des Schweins erhielten davon die Bezeichnung „ Eisbein “.

Auch die Eisbahn auf der Quaderwiese hat eine lange und lebhafte Vergangenheit:

Nach Natureisbahn, Gewerbeausstellung, Zirkus Knie, Tennisplätzen und vielen anderen Gegebenheiten, hat die Churer Quaderwiese zwischen den 70er und 90er Jahren einiges an Bedeutung verloren.

Eine eigentliche Renaissance erlebte sie 2004 mit der erneuten Installation einer Eisbahn. Mit 30 mal 60 Meter ist die Fläche zwar um einiges kleiner als die ursprüngliche. Die anfangs des 20. Jahrhundert erstmals produzierte Eisfläche umfasste jeweils die ganze Quaderwiese.

Die Eisqualität hing jedoch nur vom Wetter ab und ist mit der heutigen nicht zu vergleichen. Im Sommer wird der Platz vermehrt auch wieder für spezielle Anlässe benützt, wie zum Beispiel das Kinderfest oder im letzten Sommer das basecamp09. Während der ganzen übrigen Zeit dient die herrliche Grünfläche inmitten der Stadt als Spielwiese und Ort der Begegnung.

churtourismus.ch: "Eis frei auf der Quaderwiese vom 14. November 2009 bis 28. Februar 2010"