Auch über die Feiertage

 überliess die Stadtbus Chur AG nichts dem Zufall.

Garage und Disposition waren während den Feiertagen für den Pikett Dienst verantwortlich um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein.

Zum Beispiel könnte jemand vom Fahrpersonal erkranken. In solchen Fällen gehört es zur Aufgabe der Disposition für Ersatz zu sorgen, d.h. einen anderen Fahrer, der eigentlich seine(n) Freitag(e) geniesst, aufzubieten. Und falls kein anderer Mitarbeiter verfügbar ist, springen die Disponenten selber als Fahrer in die Bresche.

Oder Schnee und Eisglätte hätten das Fahren erschwert. In diesem Fall wäre es ebenfalls die Aufgabe der Disposition gewesen, so rasch als Möglich den Salzwagen oder den Schneepflug zu organisieren.

Oder es wäre ein Unfall passiert - mit oder ohne Beteiligung des Stadtbusses - hätte der Disponent die Aufgabe, Abklärungen zu treffen und, wenn nötig die Stadtpolizei aufzubieten. Die Zusammenarbeit zwischen der Polizei und der Stadtbus Chur AG funktioniert sehr gut.

Oder die Elektronik hätte nicht funktioniert, sodass es weder mit den Anzeigetafeln am Bahnhof, noch mit den Kartenlesern in den Bussen geklappt hätte,dann wären unsere Mitarbeiter in der Garage gefordert gewesen, der Sache auf „den Grund“ zu gehen. Im Notfall hätten sie für diesen Fall um die Unterstützung bei der Firma ONAX in Thusis nachgefragt.

Am Weihnachtstag arbeiteten 16 Chauffeure, davon 9 in der Nacht.

Am Silvester waren 33 Chauffeure tagsüber im Fahrdienst, über den Jahreswechsel waren 8 im Einsatz. Am Neujahrstag fuhren 16 Chauffeure. In Disposition und Garage je ein Mann.

Die Stadtbus Chur AG gibt ihr Bestes um die Fahrgäste optimal zu bedienen.