Abschied von Alfred Candinas

 

Fast dreissig Jahre – um genau zu sagen: 29 Jahre und 9 Monate war Alfred Candinas im „Bus-Business“ tätig. Anfänglich bei der Firma Roth, und seit der Gründung der Stadtbus Chur AG beim „BUS vu CHUR“.

Zuerst als Chauffeur, dann in der Garage und als Abschluss oblagen ihm die Fahrten mit dem Schulbus. Alfred weiss nicht, wie viele Kinder er über viele Jahre gefahren hat. Auf alle Fälle sind es tausende.

Dass Alfred sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedet, ist verständlich. Der klar vorgegebene Stundenplan, an welchem er die Kinder jeweils von der Badi oder beim Schulhaus abholte und chauffierte, fällt nun weg.

Nach der Pensionierung verfügt man in der Regel über viel Zeit, was anfänglich wahrscheinlich ein ungewohntes Gefühl auslösen wird. Alfred hat sich auf diese Zeit sehr gefreut. Seine Arbeit beim BUS vu CHUR hat er gerne geleistet – ebenso die Fahrten mit den Kindern. In einem Rundschreiben an seine Arbeitskollegen stehen folgende Sätze:

„Von nun an werde ich nicht mehr am Steuer sitzen, kaum noch in der Garage herumrennen. Nein,  ich werde wohl mit meinen Enkeltöchtern gemütlich hinten im Bus einsteigen und die Fahrt als Fahrgast geniessen. Ich freue mich auf diese Zeit und hoffe, im Pensionsalter neue Aufgaben in Angriff nehmen zu dürfen und mich voll und ganz meinem Privatleben zu widmen. Die Stadtbus Chur AG wird mir jedoch immer in Erinnerung bleiben, spätestens dann, wenn ich meiner Enkeltochter die Stadt Chur aus den rot/schwarzen Bussen erklären werde. Ich möchte mich bei euch allen für eine wundervolle Zeit bedanken und wünsche euch allen viel Erfolg – und wenig Verspätungen.“

Wir alle wünschen Alfred Candinas im wohlverdienten Ruhestand viel Spass und Musse.